Warum wissen wir so viel zur Klimakrise – und warum ändert sich trotzdem so wenig? Was können die Klima- und die Frauenbewegung voneinander lernen? Und gibt es noch Grund zur Hoffnung – oder sollten wir uns lieber auf Schadensbegrenzung konzentrieren? Diesen Fragen gehen wir im persönlichen Gespräch mit Autorin und Klimaaktivistin Katharina Rogenhofer nach.


Auf welcher Seite der Geschichte wollen Sie stehen?
(Katharina Rogenhofer in “Ändert sich nichts, ändert sich alles”)


In ihrem Buch „Ändert sich nichts, ändert sich alles“ (2021, Zsolnay) erklärt Katharina Rogenhofer die naturwissenschaftlichen Zusammenhänge und die politischen und wirtschaftlichen Gründe der Klimakrise. Wir sprechen mit ihr darüber, warum so wenig geschieht, obwohl wir so viel über die Klimakrise wissen.

Wir beleuchten die Analogien zur Coronakrise und denken darüber nach, was die Klima- und die Frauenbewegung voneinander lernen können. Und – wie Katharina in ihrem Buch aufzeigt – können wir die Klimakrise nicht von unseren persönlichen Geschichten trennen. Also erzählt sie auch, wie es ist, wenn persönliche und globale Krisen zusammenfallen.

***WERBUNG***

Sponsor dieses Podcasts ist der Haymon Verlag. Informationen zum
vorgestellten Buch sowie weitere Inspiration findest du unter:
www.haymonverlag.at

In dieser Folge sprechen

avatar
Julia
avatar
Sophia
avatar
Katharina Rogenhofer

Vorschau & Kontakt