Chris liebt Dick. Und Chris liebt Sylvère. Der eine ist ihre Muse, der andere ihr Ehemann. In den Liebesbriefen an Dick schreibt sie nicht nur über ihr Begehren, sondern findet auch ihre Stimme als Autorin.


How could I make you understand
the letters were the realest thing
I’d ever done?
(Chris Kraus in I love Dick)


Was macht eine verheiratete Frau, die sich in einen anderen Mann verliebt? Im Fall von “I Love Dick” beginnt die Protagonistin und Autorin Chris Kraus ein Spiel rund um weibliches Begehren und künstlerischen Ausdruck. Gemeinsam mit ihrem Ehemann schreibt sie Liebesbriefe an Dick, den Mann, der ihre Fantasie beflügelt. Bald entwickelt sich das Projekt zu etwas Größerem: In Zwiegesprächen mit Dick setzt sie sich mit ihrer Rolle als Frau und Künstlerin auseinander.

In der aktuellen Folge sprechen wir über den feministischen Klassiker “I Love Dick” der US-amerikanischen Autorin Chris Kraus, autobiographisches Schreiben, weibliches Begehren und was wir selbst von Liebesbriefen halten.

Quelle: Dix, Hywel, “Introduction: Autofiction in English: The Story so Far”, in Hywel Dix (ed.), Autofiction in English: The Story so Far, Basingstoke: Palgrave MacMillan (2018), 1-23.

In dieser Folge sprechen

avatar
Julia
avatar
Sophia

Vorschau & Kontakt

Schaut auf unserem Instagram-Profil vorbei oder schickt uns einfach eine Email an plaudern@diebuch.at. Bis zum nächsten Mal!